FU70 stud. phil. theaterwissenschaft*

Von dem AStA wird dieses Sommersemester in Zusammenarbeit mit verschiedenen Hochschulgruppen eine Veranstaltungsreihe organisiert, die die Geschichte der FU kritisch beleuchten und darstellen soll. Auch wir, die FSI Theater-/Film-/Tanzwissenschaft, beteiligt sich mit einer Veranstaltung an diesem Projekt.

Kommt gerne am Mittwoch den 22. Mai um 18 Uhr ins Institut für Theater- Film- und Tanzwissenschaft!

Was wird es dort geben?:
Die Theaterwissenschaft ist 1948 eine der Gründungsdisziplinen der FU Berlin. Angesiedelt zwischen Theater-, Kultur- und Wissenschaftsbetrieb kommt dem Institut für Theaterwissenschaft in der Nachkriegszeit eine besondere Rolle im Dialog von Stadt und Universität zu.

Aus Anlass des 70. Jubiläums der Freien Universität wurde mit Studierenden eine Ausstellung zur Geschichte des Instituts für Theaterwissenschaft von 1948-1968 erarbeitet. Die Ausstellung gewährt Einblicke in institutionelle und personelle Kontinuitäten nach 1945 und thematisiert damit Aspekte der Universitätsgeschichte, die bis heute keinen Eingang in das Selbstverständnis der FU gefunden haben.

Die FSI Theater-/Film-/Tanzwissenschaft wird in einige Schwerpunkte der Ausstellung einführen und anhand der Geschichte einer der Gründungsdisziplin der FU deren gefeierte Gründungsnarrative und Freiheitsversprechen in Frage stellen. Dabei werden hinsichtlich der Suche nach Dokumenten studentischer Aktivitäten am Institut auch Fragen nach archivarischen Bedingungen der Fach- und Universitätsgeschichtsschreibung thematisiert.

Außerdem wird es im Institutscafé Getränke und ein bisschen was zu essen geben… Wir freuen uns auf euch!

Mehr Infos zu der Veranstaltungsreihe FU70 gibt’s hier: https://www.astafu.de/fu70
Und auf der Facebook-Seite des AStA: https://www.facebook.com/astafuberlin/

Werbeanzeigen

FSI-Semesterauftakttreffen SoSe 2019

Liebe Kommiliton*innen aus der Theater-, Film- und Tanzwissenschaft!

Wir hoffen, dass Ihr trotz der „heißen Hausarbeitenphase“ ein wenig was vom Frühlingsanfang mitbekommt und begrüßen Euch schon einmal ganz sachte zurück im Sommersemester 2019! Um abzustimmen, was im kommenden Sommersemester wie und wann am Institut geplant ist findet 

am Mittwoch den 3. April 2019, von 16-18 Uhr das
Semesterauftakttreffen der FSI T/F/T im Café statt. 

Interessierte sind herzlich eingeladen, Anmeldung ist nicht nötig! Neben verschiedenen kurzen Berichten zu/aus Gremien und geplanten Projekten steht vor allem die Terminplanung im Vordergrund (Sommerfest, regelmäßiges Plenum im SoSe, Sonderveranstaltungen). Wer gerne teilnehmen möchte aber verhindert ist schreibt an thefimu@aol.de und kann sich das Protokoll zumailen lassen. 

Mit sonnigen Grüßen
die FSI Theater-/Film-/Tanzwissenschaft

Thefimu zieht ins Studierendenparlament ein!

Yay! Die Liste unserer FSI – Liste 9 – hat bei der diesjährigen StuPa-Wahl 89 Stimmen bekommen und somit zwei ganze Sitze im Stupa!

Danke an alle, die so fleißig gewählt haben!

Eine Auflistung aller Ergebnisse der Stupa-Wahl gibt’s hier: https://www.fu-berlin.de/sites/studwv/Aktuelles/Zaehltabelle2019.pdf

Und wer sich noch etwas mehr über das Stupa informieren will, der kann hier schauen: https://www.astafu.de/stupa/rubriken/rechtsbasis

StuPa: Heute letzter Wahltag – Wanderurne vor dem Hörsaal (9.45-16.15)!

Links zur Wahl des Studierendenparlamants (StuPa) der FU vom 15.-17. Januar 2019:

  • Informationen des Asta zum Studierendenparlament (gesetzl. Grundlage, Geschäfts- und Wahlordnungen, Satzung, (nur aus den Zedat-Netz): Zugang zu Protokollen)
  • Überblick: Alle wählbaren Listen

ACHTUNG! Die Wahl erfolgt nach Fachbereichen, Studierende des Fachbereichs PhilGeist haben folgende Wahlmöglichkeiten (welchem Fachbereich ihr zugerechnet werdet richtet sich nach Eurem Hauptfach und ist auf dem Studierendenausweis, den Ihr zur Wahl vorlegen müsst, vermerkt):

  • Silberlaube: Vor der Hauptmensa (Di, Mi, Do, jeweils von 9.45 bis 16.15 Uhr)
  • Holzlaube: Vor der Campusbibliothek (Wanderurne nur am Dienstag und Mittwoch, jeweils von 9.45 bis 16.15 Uhr)
  • Institut für Theaterwissenschaft: Vor dem Hörsaal (Wanderurne nur am Donnerstag, von 9.45 Uhr bis 16.15 Uhr)

Ein Hinweis in eigener Sache, den wir gerne auch zu Eurer Sache machen würden, liebe Kommiliton*innen! Auch die FSI am Institut hat sich um einen Platz beworben: Um auch die Perspektive von Studierenden der Geisteswissenschaften einbringen zu können und andererseits den Informationsfluss zur Hochschulpolitik ans Institut verbessern zu können und im Rahmen von Veranstaltungen mehr Kommiliton*innen die Möglichkeit geben zu können, sich über aktuelle hochschulpolitische Themen zu informieren und bei Interesse auch in die Diskussion einzuschalten. Falls Ihr uns dabei unterstützen wollt freuen wir uns über Euer Kreuzchen für „Liste 9 – FSI Theater-, Film-, Tanzwissenschaft“. In dieser Woche werden wir einige Seminare und Vorlesungen besuchen um Euch zur Wahl zu informieren, erreichbar sind wir weiterhin auch unter thefimu[ät]aol.de.

Infoveranstaltung zur „BA-Reform“


im Zuge der andauernden Diskussion zur sogenannten BA Strukturreform plant die FSI eine institutsinterne Informationsveranstaltung für Studierende und Interessierte aller Fächer und Semester mit der grundsätzlichen Fragestellung: Wie wollen wir studieren? Dabei soll zum einen der aktuelle Stand der Diskussion zusammengefasst und besprochen werden, sodass Menschen, die bisher noch nicht teilgenommen haben, die Möglichkeit haben auch in der zunehmend spezifischer werdenden Diskussion einzusteigen.

Zum anderen soll die Veranstaltung als Versammlung dienen, in der sich mit den konkreten Diskussionsinhalten kritisch auseinandergesetzt werden kann. Um eine differenzierte Position zu beziehen wollen wir mit dieser Veranstaltung 1.) problematische Studienerfahrungen und strukturelle Probleme diskutieren, die wir dann als Grundlage in die Arbeitsgruppe desFachbereichs einbringen können.

Zum 2.) sollen Vorschläge diskutiert werden, auf diese Probleme zureagieren. Gegenwärtig scheint, so der Eindruck für die Arbeitsgruppenteilnehmer*innen der FSI, die Arbeitsgruppe einen Reformprozess anzustreben, der auf Studienprobleme reagieren soll, ohne dass diese Probleme differenziert benannt worden sind.

Die Veranstaltung wird in der ersten Semesterwoche im neuen Jahr,  am 09.01.2019 zwischen 16 und 18 Uhr c.t. im Hörsaal unseres Instituts in der Grunewaldstraße 35 stattfinden. Dazu möchten wir Sie alle gerne einladen—wir freuen uns sehr, wenn aus den verschiedenen Statusgruppen Menschen kommen, die ihre Perspektiven im Diskussionsprozess teilen oder diskutieren möchten oder sich mit uns gemeinsam einen Überblick über die Situation verschaffen wollen.

Ausführliche Ankündigung der Informationsveranstaltung (.pdf, 282 KB).

Plakat (.jpg, 375 KB, 3508×2480).

Hinter den Kulissen – Kritik und Fragen an die deutschen Stadt- und Staatstheater. Ein Gespräch mit Theresa Schlesinger (theater*frauen), Laura Kiehne (Ensemle Netzwerk) und Jördis Trauer (JEN).

Plakat

Die Fachschaftsinitiative TheFiTaMu und das Donnerstags-Tutorium präsentieren:

„Hinter den Kulissen – Kritik und Fragen an die deutschen Stadt- und Staatstheater“ – eine Diskussion mit den Theater.Frauen und dem Ensemble-Netzwerk

Donnerstag, 13.12 // 12 c.t. // Hörsaal des Instituts für Theaterwissenschaft

Als Studierende der Theaterwissenschaft gehen wir ständig ins Theater . Allerdings bleiben viele Prozesse jenseits des Aufführungsgeschehens für uns unsichtbar und entziehen sich unseren Analysen. Vermehrt dringen Klagen über schlechte Arbeitsbedingungen von Schauspieler*innen, über Hierarchien und Unsicherheit, Sexismus und Rassismus im Theateralltag nach außen. Die Intendanzen sind nach wie vor eine klassische Männerdomäne. Wie passt die von vielen Theatern proklamierte Gesellschaftskritik mit den eigenen Strukturen zusammen? In dieser Veranstaltung wollen wir uns kritisch mit Arbeitsbedingungen, Geschlechterverhältnissen und dem Verständnis von Kulturarbeit v or allem im deutschen Stadt- und Staatstheaterbetrieb auseinandersetzen. Denn schließlich stehen irgendwann viele Theaterwissenschaftsstudierende vor der Frage: Sollen wir (unbezahlte?) Praktika oder Hospitanzen machen? Sollen wir nach unserem Abschluss Teil dieses Theatersystems werden? Um über die Produktionsbedingungen im Theaterbetrieb zu sprechen haben wir folgende Initiativen eingeladen:

* Laura Kiehne und Jördis Trauer für das Ensemble-Netzwerk:  Das ensemble-netzwerk ist eine Bewegung, aber auch ein eigetragener, gemeinnütziger Verein. Es vernetzt die Theaterschaffenden miteinander und setzt sich für die Arbeitsbedingungen am Stadttheater und dessen künstlerische Zukunft ein. Es betreibt Vermittlungsarbeit zwischen Gewerkschaft, Deutschem Bühnenverein, Intendantengruppe, Politik, Künstler*innen und benachbarten Berufsverbänden. Das Ziel des ensemble-netzwerks ist es, dass sich an den öffentlich geförderten Theatern gute betriebliche Bedingungen für die Künstler*innen durchsetzen, dass Mitbestimmung und Transparenz Einzug halten und dass Künstler*innen angemessen bezahlt werden.

* Theresa Schlesinger für die Theater.Frauen: Theater.Frauen ist eine Vernetzungsplattform für Frauen in Theaterberufen. 2015 organisierte die Initiative verschiedene Veranstaltungen an der Freien Universität zu der Frage von Geschlechtergerechtigkeit im Theaterbetrieb.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Donnerstag-Tutoriums zur Vorlesung „Einführung in die Theaterwissenschaft“ statt. Sie ist jedoch für alle Studierenden und Interessierten offen.