Veranstaltungen, Veranstaltungen, Veranstaltungen…

Weihnachten naht und wie jedes Jahr überhäufen sich die Veranstaltungen, von beschwinglichen bis hin zu ernsten Themen. Fangen wir mit dem Ernst an:

12.12. – Vollversammlung

Aufruf zur Vollversammlung am 12.12.2012 um 13 Uhr im Henry-Ford-Bau:

An alle Studierenden & Mitarbeitenden der „F“U Berlin, an die interessierte Öffentlichkeit!

Hiermit rufen wir zu einer Vollversammlung der Studierenden der „Freien“ Universität Berlin am 12.12.2012 um, Achtung, 13 Uhr im Henry-Ford-Bau (Garystr. 35) auf. Anlass ist die Sitzung des Akademischen Senats (AS), die für den selben Tag um 15 Uhr angesetzt ist und auf der über die Rahmenstudien- und -prüfungsordnung diskutiert werden soll. Wir möchten diesen Diskussionsprozess möglichst partizipativ und zielführend gestalten und rufen ebenso alle auf, sich an der Sitzung zu beteiligen. Daher schlagen wir auch eine Verlegung der AS-Sitzung ins Audimax vor, damit alle teilhaben können. Dafür wollen wir vor Ort entschlossen eintreten. Auf der Vollversammlung möchten wir zum einen mit allen, die sich noch nicht ausreichend informiert fühlen, separat über den aktuellen Stand in Sachen RSPO sowie in einem „Crashkurs Hochschulpolitik“ über universitäre Entscheidungsprozesse sprechen und zudem mit denjenigen, die sich lieber kreativ ausleben möchten, einen Protestkunstworkshop machen. Darüber hinaus möchten wir aber auch die Diskussion im Rahmen der AS-Sitzung von studentischer Seite vorbereiten. Denn ein spontaner Austausch über Befindlichkeiten und persönliche Meinungen zu diversen Aspekten der RSPO, wie es ihn bei einer ins Audimax verlegten Sitzung vor einem halben Jahr gab, hilft zu diesem Zeitpunkt nicht mehr weiter. Stattdessen möchten wir uns über wesentliche Kritikpunkte verständigen, zu denen bisher meist nur ausweichende Antworten gegeben wurden, und diese dann systematisch zur Sprache bringen.

Zum Beispiel steht Folgendes im Raum:

– Warum wird eine strikte Beschränkung der Prüfungswiederholungen plötzlich als unausweichlich dargestellt, ohne dass auf wiederholte Nachfrage über den Zeitraum eines halben Jahres irgendwelche Belege dafür angeführt werden können?

– Warum behauptet das Präsidium weiterhin, die Formulierung zur Anwesenheitspflicht in der RSPO beziehe sich nur auf Ausnahmefälle, wenn dies dort nirgendwo geschrieben steht?

– Warum sollen Zwangsberatung und -exmatrikulation, aus der RSPO gestrichen, über die Satzung für Studienangelegenheiten (SfS) weiter ermöglicht werden?

– Warum weigert sich die „F“U, Studierenden gemäß der Bestimmungen im Berliner Hochschulgesetz ein Teilzeitstudium zu ermöglichen?

– Warum besteht weiter ein feudales System der universitären Entscheidungsfindung, bei dem nichtprofessorale Gruppen trotz ihrer krassen Überzahl in der Universität grundsätzlich bis zur Chancenlosigkeit unterrepräsentiert sind – und wird auch noch als „demokratisch“ verkauft?

Dieser Fragenkatalog ist natürlich nicht abgeschlossen. Lasst uns daran gemeinsam arbeiten – auf der Vollversammlung!

Es grüßen, das Bildungsprotestplenum, die (noch nicht vollständige!) Vorbereitungsgruppe der Vollversammlung

P.S.: Aktuelle Infos auch beim Facebook-Event: http://www.facebook.com/events/108518139316714/ – falls ihr angemeldet seid, ladet bitte Freund_innen ein!

12.12. – Weihnachtlicher Stammtisch

Am 12.12.12 abends laden wir euch zum fröhlichen Trinken, Quatschen und eventuell Nachdiskutieren im Rahmen des Stammtisches ein. Ort wird noch bekannt gegeben. Alle kommen und Freunde mitbringen!

19.12. – Instituts-Weihnachtsfeier mit Open-Stage

Und bevor jede_r in die heimatlichen Gefilde aufbricht, gibt es am 19.12. ab 18 Uhr die alljährlich berüchtigte Institutsweihnachtsfeier mit selbst gebackenen Waffeln, Glühwein, Kuchen, ein bisschen herzhaft Leckereien und einer OpenStage im Café.

Zum Noch-einmal-in-den-Arm-Nehmen bis die Welt untergeht!

Wir freuen uns, euch bei diesen ans Herz gehenden Veranstaltungen zu treffen, und wünschen euch in diesem Sinne eine schöne, beschauliche Weihnachtszeit, hohoho!

Werbeanzeigen

Erasmus-Veranstaltungen

Wen das triste Grau Berlins nervt: ab ins Ausland, zum Beispiel mit dem Erasmus-Programm. Informationsveranstaltungen darüber gibt es in der nächsten Zeit bei uns am Institut:

THEATER: Freitag, den 07. Dezember 2012, 14.00 Uhr c.t., Sitzungsraum (1. OG des Instituts für Theaterwissenschaft)

FILM: Montag, den 10. Dezember 2012, 16.00 Uhr c.t., Sitzungsraum (1. OG des Instituts für Theaterwissenschaft)

Das Austauschprogramm ERASMUS bietet Studierenden des Bachelorstudiengangs Theaterwissenschaft und der Masterstudiengänge Theater- und Tanzwissenschaft sowie Studierenden des Bachelor- und Masterstudiengangs Filmwissenschaft im Studienjahr 2013/2014 die Möglichkeit eines Auslandsstudiums im Umfang von ein bis zwei Semestern. Den Bachelorstudierenden wird empfohlen, einen Auslandsaufenthalt im dritten bis fünften Fachsemester zu absolvieren. Im Masterstudiengang wird als geeigneter Zeitpunkt für einen Auslandsaufenthalt das zweite
oder dritte Fachsemester genannt.

Hier gibts die Infos: ERASMUS-Theaterwissenschaft , ERASMUS-Filmwissenschaft